Ich bereite mich vor

Meine Marktstudie

Nachdem ich mein Konzept überarbeitet und präzisiert habe, überprüfe ich meine Idee nochmals detailliert in der Praxis.

Diese Bewertungsphase kann in mehreren Formen erfolgen:

  • Quantitative Interviews
  • Pilotprojekt (Lancierung eines Produkts oder einer Dienstleistung für einen bestimmten Kundentyp oder in einer ausgewählten Region usw.)
  • Vertrieb und Test eines ersten Prototyps
  • Akquisition eines oder mehrerer Erstkunden (beispielsweise Lieferung einer massgeschneiderten Lösung, danach „Industrialisierung“)
  • Kombination mehrerer Ansätze

… aber das Ziel bleibt immer dasselbe: das Potenzial des Markts, in dem ich tätig werden möchte, bestätigen; Fakten und Zahlen sammeln, mit denen ich meinen Businessplan präzisieren kann.

In dieser Phase ist es an der Zeit, mein Angebot zu strukturieren, zu präsentieren und zu testen. Zu den Punkten, die definiert werden müssen, gehören:

  • Art(en) der Produkte/Dienstleistungen, die ich verkaufen will
  • Merkmale, Vorteile und Nutzen für meine Kunden
  • Verkaufspreis
  • allfällige Garantien
  • was das Angebot beinhaltet (zusätzliche Dienstleistungen oder „Mehrwert“)

Downloads und Links

Ein Fri Up Coach

Fri Up stellt mir einen Coach zur Verfügung, der mich in dieser Phase begleitet.

Das Ziel ist:

  • das Marktpotenzial zu bestätigen;
  • Rückmeldungen zu sammeln, um die Idee zu verfeinern, die Kundschaft zu segmentieren und das Angebot so einzigartig wie möglich zu gestalten;
  • Zahlen zur Verfügung zu haben, um beispielsweise Preise, Provisionen für Lieferanten usw. zu definieren, wodurch das Geschäftsmodell präzisiert und das finanzielle Potenzial bewertet werden kann.

Mein Geschäftsmodell

Mein Geschäftsmodell oder „Businessmodell“, das nicht mit meinem Businessplan zu verwechseln ist, beschreibt auf umfassende Weise:

  • die Positionierung meines Unternehmens
  • die Ziele meiner Aktivität
  • die Mittel und Ressourcen, die eingesetzt werden, um diese Ziele zu erreichen

Es veranschaulicht, wie ich mir einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und diesen nutzen will, indem ich die Wertschöpfung meiner Kunden unterstütze.

Die Entwicklung eines innovativen Geschäftsmodells besteht weder darin, auf die Vergangenheit zu blicken, noch darin, seine Konkurrenten zu kopieren. Es geht darum, neue Prozesse zu erfinden, um neue oder versteckte Bedürfnisse erfüllen zu können.

Mit dem von Osterwalder und Pigneur entwickelten Modell „Business Model Canvas“ können Sie die wesentlichen Komponenten Ihrer Aktivität veranschaulichen.

Achtung: Die Ergebnisse Ihrer Feldstudie müssen Sie in dieses Dokument integrieren.

Vorgehensweise:

  • Laden Sie das nebenstehende Excel-Dokument herunter.
  • Stützen Sie sich auf den Fragen ab, die in den neuen Blöcken auf Seite 2 gestellt werden, um die Felder auszufüllen.
  • Beziehen Sie mehrere Personen (Freunden, Kollegen, Familie usw.) ein, um möglichst viele Ideen zu sammeln.

Downloads und Links

Mein Finanzierungsplan

Der Finanzierungsplan ist ein wesentliches Element, um die Kontinuität meiner Geschäftstätigkeit sowie den Finanzbedarf zu beurteilen.

Er besteht hauptsächlich aus:

1. Investitionsbudget und Finanzplan
Das Investitionsbudget umfasst alles, was es braucht, um eine Geschäftstätigkeit aufzunehmen (z. B. Material, Maschinen, Renovationsarbeiten usw.).  Im Finanzierungsplan legen Sie fest, wie diese Investitionen finanziert werden sollen.

2. Dreijahresprognose für die Gewinn- und Verlustrechnung (oder Erfolgsrechnung)
Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt die monatliche Umsatzentwicklung (Erträge), die Direktkosten, die Fixkosten (Löhne, Miete, Marketing, IT, sonstige Kosten) den Finanzaufwand und die Steuern.
Eine monatliche Erfolgsrechnung ist unerlässlich (mindestens für die zwölf Monate ab Beginn der Geschäftstätigkeit), da sämtliche Aktivitäten auf die eine oder andere Weise saisonal bedingt sind.

3. Finanzmittelrechnung über mindestens 12 Monate
Mit der Finanzmittelrechnung kann die monatliche Entwicklung der flüssigen Mittel (Liquidität) des Unternehmens unter Berücksichtigung der Einnahmen (einkassierte Rechnungen) und Ausgaben (zu leistende Zahlungen) prognostiziert werden.

Bezüglich der Verkaufsprognosen muss man realistisch bleiben (im Wissen, dass sich der Umsatz oft langsamer entwickelt, als vorgesehen) und eine Sicherheitsreserve für Ausgaben vorsehen, mit denen man nicht gerechnet hat.

Vorgehensweise:

  • Laden Sie eines der beiden nebenstehenden Excel-Dokumente herunter: Das erste ist für eine Geschäftstätigkeit als „Berater“ und das zweite für eine Geschäftstätigkeit im Bereich „Verbrauchsgüter“ mit direkten Kosten vorgesehen.
  • Passen Sie das Modell an die Besonderheiten der Geschäftstätigkeit an und achten Sie auf die Kohärenz der Formeln.
  • Sie können mehrere Versionen entsprechend Ihren Hypothesen erstellen: ein pessimistisches Szenario, ein mittleres Szenario und ein optimistisches Szenario.

Downloads und Links

Mein Businessplan

Der Businessplan ist ein Werkzeug, mit dem ich die Machbarkeit, die Tragfähigkeit und das Potenzial meiner Geschäftsidee analysieren kann.

Der Businessplan (Beschreibung und finanzieller Teil) verfolgt drei Hauptziele. Er ist:

  1. Hilfe für die Projektstrukturierung
  2. Präsentation der Schlüsselelemente des Projekts, um potenzielle Anleger zu überzeugen
  3. Leitfaden für die Projektumsetzung und Steuerungsinstrument

Die Hauptelemente des Businessplans sind:

  • Das Management Summary
    Präsentiert die wesentlichen Punkte des Projekts in Form einer ein- oder zweiseitigen Zusammenfassung
  • Die Produkte/Dienstleistungen
    Beschreibt den Marktbedarf und die einzigartigen Merkmale des Produkts/der Dienstleistung
  • Der Markt
    Zeigt anhand von statistischen und vor Ort gesammelten Daten das Bestehen eines Marktes auf
  • Konkurrenz und Wettbewerbsvorteile
    Präsentiert die Konkurrenten und wie sich meine Geschäftstätigkeit von der Konkurrenz unterscheidet
  • Der Marketing- und Verkaufsplan
    Definiert die Ziele und die Mittel, die zum Vertrieb der Produkte/Dienstleistungen eingesetzt werden
  • Die Risikobeurteilung
    Beschreibt die Hauptrisiken, mit denen das Unternehmen konfrontiert sein kann
  • Das Team
    Verweist auf die Kompetenzen der verschiedenen Mitglieder des Teams und der Organisation
  • Der finanzielle Teil
    Präsentiert in kompakter Form die Dreijahresprognose der Erfolgsrechnung, die Prognose der Finanzmittelrechnung sowie den Finanzbedarf

Vorgehensweise:

  1. Laden Sie das untenstehende Word-Dokument herunter.
  2. Lassen Sie sich vom Modell und den pro Kapitel gestellten Fragen leiten.

Links

Der Businessplan als Schlüssel zum Erfolg

Vorlagen und Muster zum Erstellen von Businessplänen

Downloads und Links

Meine Finanzierung

Mit meinem Finanzierungsplan konnte ich meinen Finanzbedarf ermitteln. Es bestehen drei Hauptfinanzierungsquellen:

  • Eigenkapital
    • Persönliche Ersparnisse
    • 3F: Family, Friends & Fools (Familie, Freunde und „Narren“)
    • Kapitalbeteiligungen am Unternehmen (z. B. Privatanleger)
  • Fremdkapital
    • Private Darlehen (z. B. Mikrokredit Solidarität)
    • Bankdarlehen
  • Beihilfen und Subventionen
    • Finanzielle Hilfsmittel (z. B. zinsgünstiges oder durch Bürgschaft abgesichertes Darlehen)
      • Seed Capital Freiburg
      • Capital Risque Freiburg
      • Effort Fribourg 
      • Cautionnement romand
    • Crowdfunding-Plattformen
    • Wettbewerb
    • Materielle Hilfeleistungen (z. B: Rechtsberatung, Bereitstellung von Test- oder Produktionsinstrumenten usw.)

Hast du eine Idee? Möchtest Du ein Unternehmen gründen? Wir sind hier, um Dich zu führen.

Fri Up
Passage du Cardinal 11
CH-1700 Freiburg
www.friup.ch

E office@friup.ch


T +41 26 425 45 00

Friup